Im Industriegebiet John in Saarwellingen gibt es aktuell eine Ausgleichsfläche, um die intensive Bebauung zu kompensieren. Diese Fläche wurde auch mit EU-Geldern gefördert. Doch nun hat ein Investor beantragt die Fläche bebauen zu dürfen.

Die Grüne Jugend Saarlouis fordert die Erhaltung der Ausgleichsfläche, so Tim Gilzendegen, Sprecher der Grünen Jugend Saarlouis: „Für läppische 20, nur in Aussicht gestellte, Arbeitsplätze, die nicht einmal garantiert sind und bei so vielen leerstehenden Hallen darf der Investor die Ausgleichsfläche nicht zu bauen. 1600 Unterschriften stehen gegen diese Bebauung und man muss dazu noch zusätzlich aufforsten dann. Warum nicht schon die stehenden Gebäude nutzen und mehr CO2 stattdessen freizusetzen. Das ist in diesen Zeiten nicht zu akzeptieren.“ Nico Zenner, Sprecher der FFF Saarlouis Gruppe, führte fort: „Unsere Wirtschaft und Industrie ist wichtig für das Saarland, jedoch muss mit allen Mitteln dafür gesorgt werden, dass leerstehende Hallen/Gebäude wieder benutzt werden, Ausgleichsflächen bestehen bleiben, gegebenenfalls ausgebaut werden, und unsere gesamte Industrie und Wirtschaft grüner und CO2 ärmer wird. Genau durch solche Aktionen wird der Konflikt zwischen Ökologie und Wirtschaft, den man und anhängen will, erst künstlich erzeugt!“